Bauten können Lernerfolge steigern

04/2019 - Hard, Österreich

https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2975976/

Deswegen haben Studierende und ihre Ausbildner von den Pädagogischen Hochschulen in der Bodenseeregion beispielgebende Schulen in den drei Ländern besucht. Eine davon war die Schule am See in Hard. Mit der alten Vorstellung von Klassenzimmern haben diese Räume wenig gemein. „Auf der Basis der pädagogischen Konzepte werden hier doch neue Schulgebäude entworfen, die wir so in dieser Form in der Schweiz nicht kennen“, sagte etwa Judith Pekarek, Erziehungswissenschafterin an der PH St. Gallen.

Dabei ging es auch um die Frage, welchen Einfluss die Raumgestaltung auf den Lernerfolg haben kann: „Ich glaube, dass der Raum dies unterstützen kann und dass es Räume gibt, die da eher hinderlich sind“, so Pekarek. „Und das, was ich hier gesehen habe, das ist doch sehr förderlich für eine gute Schule, für einen guten Unterricht.“ (Auszug aus Vorarlberg@ORF.at)

leben & wohnen

04/2019 - Dornbirn, Österreich

In der Immobilienbeilage der Vorarlberger Nachrichten vom 6. April 2019 wurde das M44 vorgestellt.

2. Preis Wettbewerb »Kronsberg Süd«

03/2019 - Hannover, Deutschland

Beim Wettbewerb Kronsberg Süd - Areal Nord, Baufeld A1.1 mit einer Grundstücksfläche von ca. 4.356 m² haben Baumschlager Hutter Partners den zweiten Platz belegt.

Was ist schön?

02/2019 - BDA Preis Bayern 2019

Herr Matthias Richter, Studierender der Klasse Baumschlager an der Akademie der Bildenden Künste München, hat für seine Masterarbeit »Was ist schön?« den BDA Preis Bayern 2019 erhalten.

»In ihrer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Begriff Schönheit schlussfolgert diese Arbeit, dass das Schöne nicht dem subjektiven Urteil unterliegt, sondern durch Experten - diesem Fall Architekten - aufgrund ihres geübten Geschmacksvermögens bewertet werden kann. Der Autor fordert: neues Baurecht, neue Baupolitik, neue Werte. Was wie ein idealistischer Rundumschlag klingt, ist der Versuch, den Verlust des Experten zu thematisieren und Baukultur wieder als gesellschaftliche Verantwortung des Berufsstands zu diskutieren.« (Jury Kommentar)

zv:Werkstattgespräch

01/2019 - Dornbirn, Österreich

Bei BHP Dornbirn fand am Donnerstag, den 17.01.2019 das zv:Werkstattgespräch statt. Wir durften zahlreiche Besucher im neuen Büro in Steinebach begrüßen.

 

Weihnachtsaktion

12/2018 - Wir unterstützen mit unserer diesjährigen Weihnachtsspende die beiden Vereine Matchbox und Ubuntu in Kapstadt.
»Im Reich der Freiheit werde ich Zeit haben heute Dies, morgen Jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wo ich gerade Lust habe, ohne je Jäger, Hirt oder Kritiker zu werden.«
K. Marx 1844
Die Kinder auf unserem Foto haben jede Menge Pläne und Wünsche für ihre Zukunft. Wir möchten ihnen Raum für diese Freiheit schaffen, indem wir zwei Container spenden, die als Unterrichtsräume dienen.

1. Preis Wettbewerb »RITZ«

12/2018 - Friedrichshafen, Deutschland

Die architektonische Sprache generiert sich aus baulicher Struktur, dem Verhältnis zum Außenraum und der Idee der Neutralität. Die Ordnung der tragenden Elemente, die umlaufende Arkade und die Elementik der Haut zeigen ein Gebäude, das für viele Formen der Nutzung offen ist. Damit wird einer Realität, die durch ständige Weiterentwicklung, also Veränderung, geprägt ist, Rechnung getragen. Ein „innovatives Funktionsgebäude“ definiert sich vor allem durch seine Anpassungsfähigkeit. Einer nicht beschreibbaren Zukunft muss in einem sehr hohen Maße Rechnung getragen werden, das erfüllt den berechtigten Wunsch nach Nachhaltigkeit.

Umzug Büro Dornbirn

Ab 01.12.2018 finden Sie uns im Steinebach 18, Top 103 im 1. OG, 6850 Dornbirn

Die Büroräumlichkeiten am Rathausplatz waren bis zum letzten Quadratmeter ausgeschöpft und ein Umzug daher unausweichlich. Ab Dezember 2018 befindet sich das Büro Dornbirn am neuen Standort im Steine­bach 18, Top 103 im 1. OG, 6850 Dornbirn.

1. Preis Wettbewerb »Käthe-Dorsch-Gasse«

11/2018 - Wien, Österreich

Visualisierung: DI Michael Lisner Virtual DynamiX multimedia and architecture
Architektur: Baumschlager Hutter Partners – SMAC Smart Architectural Concepts KG

Büroexkursion

11/2018 - Porto, Portugal

Auf dem Programm der BHP Büroexkursion vom 1. bis 4. November 2018 standen ua das Boa Nova Tea House, der Leça Swimming Pool, das Serralves Museum und die Faculty of Architecture of Porto von Siza Vieira, das Casa da Música von OMA sowie das Braga Stadium von Souto de Moura.

Architektur vor Ort

10/2018 - Hard, Österreich

Jeden Monat finden unter dem Motto »Architektur vor Ort« vom Vorarlberger Architektur Institut veranstaltete Architekturbesichtigungen statt.

Am 19. Oktober 2018 wurde durch die Schule am See in Hard geführt. 

Neuer Standort in Zürich

10/2018 - Zürich, Schweiz

Die Baumschlager Hutter Zürich GmbH ist gegründet. Miriam Seiler, die bisher die Zweigstelle in Wien geführt hat, übernimmt die Geschäftsführung.

Einweihungsfeier TÜWI

10/2018 - Wien, Österreich

Anstelle des ehemaligen Türkenwirtgebäudes wurde durch die BIG ein Gebäude für die Universität für Bodenkultur errichtet. Es beinhaltet einen Hörsaal für 400 Personen, die Mineraliensammlung mit Übungsraum für 60 Personen, das Türkenwirtlokal, eine Mensa, den Hofladen, drei Institute und die Räumlichkeiten der Österreichischen Hochschülerschaft.

Dieses Gebäude gilt als Leuchtturmprojekt für nachhaltiges Bauen und erhielt die Nachhaltigkeits-zertifizierung ÖGNI Platin. Es ist das erste Bildungsgebäude, das in allen geprüften Kriteriengruppen die beste Qualitätsstufe erzielen konnte.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten fanden vom 3.10. - 5.10.2018 statt.

»Unser TÜWI« zum Nachschauen unter https://vimeo.com/292792220

Schuleröffnung

09/2018 - Hard, Österreich

Zum Schulstart am Montag, den 10. September 2018, haben rund 650 Schülerinnen und Schüler die neue Schule am See in Hard bezogen.

Die feierliche Eröffnung fand am Samstag, den 15. September 2018, statt.

1. Preis Wettbewerb

08/2018 - Calgary, Canada

Im Team mit MBAC und Johnston Davidson haben sich Baumschlager Hutter Partners für den Wettbewerb »Varsity Multi Service Redevelopment« in Calgary beworben und gewonnen. Neben dem Neubau für das Calgary Fire Department sollen Affordable Housing Units entstehen.

Richtfest Tersteegenhaus

08/2018 - Düsseldorf, Deutschland

Viele Interessierte versammelten sich am Freitag, den 31. August 2018, zum Richtfest beim Tersteegenhaus in Düsseldorf. Die Bezugsfertigstellung des Hauses mit 90 stationären Pflegeplätzen mit Palliativstation, 15 Kurzzeitpflegeplätzen, Verwaltung und Café ist für das Frühjahr 2019 geplant.

BUS:STOP auf der Biennale

05/2018 - Venedig, Italien

Sieben internationale Architekturbüros wurden eingeladen, um in Krumbach im Bregenzerwald neue Buswartehäuschen zu entwerfen. Dabei bekam jedes ausländische Büro ein einheimisches an die Hand.
Die Norweger Rintala Eggertsson schufen im Team mit Baumschlager Hutter Partners eine Symbiose aus Wartehäuschen und Tribüne in höchster Qualität und Regionalität.

Der aktuelle Beitrag von Rintala Eggertsson für die Biennale startet mit dem BUS:STOP.

https://vimeo.com/269822696

(Foto des "norwegischen" Bushäuschens von A. Bereuter)

BHP Widnau ist umgezogen

und nennt sich jetzt BHP Heerbrugg

Der Umzug unseres Büros von Widnau nach Heerbrugg bringt nicht nur eine Adressänderung sondern auch eine Namensänderung mit sich und aus BHP Widnau wird BHP Heerbrugg.

Die neue Anschrift lautet:

Baumschlager Hutter GmbH
Schlossstrasse 211
9435 Heerbrugg

2. Preis Wettbewerb »Hadeldorfstraße 4«

05/2018 - Rankweil, Österreich

Da sich das Grundstück in einer Zone von sich verändernden städtebaulichen Strukturen befindet, spielt der Umgang mit dem Maßstab eine wichtige Rolle. Die neuen Gebäude sollen vermitteln und gleichzeitig einen Beitrag zum Umgang mit dem Verhältnis zwischen privatem und öffentlichen Raum zeigen. Durch die Körnung der Gebäude, durch deren Staffelung entstehen klar definierte Außenräume mit unterschiedlichen Qualitäten. Der entstehende Raumfluss ist, weil in Teilen öffentlich, erlebbar. Nicht nur die Volumetrik, sondern auch das Außenraumgefüge lösen die Maßstabsfrage auf.
Die gewählte architektonische Sprache ist verknüpft mit der Baukörperfigur und zeigt einen kompositorischen Umgang mit Wand und Öffnung, der in verwandter Weise auch in den umliegenden Wohnhäusern zu finden ist. Auch die Materialisierung, massive Wand verputzt, findet sich im Umfeld. Insgesamt entsteht ein komplexes aber lesbares Gefüge mit verständlichen Optionen für gewerbliche Nutzungen und optimal orientierten großzügigen Wohneinheiten.

Architektenrundgang Neckarbogen

am Mittwoch, 16. Mai 2018, von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Die Kruck + Partner Wohnbau und Projektentwicklung GmbH & Co. KG lädt zu einem Rundgang um die Gebäude in der Stadtausstellung Neckarbogen.

PROGRAMM

10:30 Uhr  
Treffpunkt an der Schranke Bleichinselbrücke

10:45 Uhr  
Begrüßung

11:15 Uhr  
Rundgang und Erläuterung zu den einzelnen Gebäuden

12:00 Uhr  
Kleiner Imbiss

Kontakt
D.Messmer@kruck.de

Bauten im Permafrost

04/2018 - Blog: permafrost-alpine-architektur

1.200 Quadratmeter Nutzfläche für die Bergstation der Wildspitzbahn mussten auf 200 Quadratmetern Fundament des Vorgängerbaus untergebracht werden. Möglich machte das eine auf dem Massivkern montierte Stahlkonstruktionen mit extremen Auskragungen. Die exponierte Höhenlage des Standorts mit steil abfallenden Bergseiten, die geringe Aufstandsfläche, sehr begrenzte Zeitfenster und extreme Wetterverhältnisse schränkten die Spielräume bei der Bauausführung stark ein. Umso spektakulärer ist das Ergebnis: Eine Aussichtsterrasse, die frei über hunderte Meter tiefem Abgrund schwebt. Die Höhenmarke des begehrten Titels „Top of Tirol” kletterte damit auf 3.440 Meter.

https://blog.allplan.com/de/permafrost-alpine-architektur

 

1. Preis Studie »Bebauung Schmitterstrasse«

03/2018 - Diepoldsau, Schweiz

Nebst grösseren Wiesenflächen ist das Areal von einem langgezogenen Baukörper geprägt, der zur Zeit der prosperierenden Stickereiindustrie als Sticklokal gedient hat. Beim betrachten der Situation sticht ein heterogener Kontext aus unterschiedlichen kleineren Industriebauten, hohen Mehrparteienhäusern und Einfamilienhäusern ins Auge. Im Südosten des Bauplatzes befinden sich volumetrisch markante Mehrfamilienhäuser an der Stickerstrasse. Im Nordwesten grenzt eine kleinteilige Einfamilienhausstruktur an den Planungsperimeter. Das Ziel des Wettbewerbs besteht darin, den Industriebau rückzubauen und eine qualitativ hochstehende und innovative Wohnüberbauung zu entwerfen. Der neugeschaffene Wohnraum soll nachhaltig sein und für anspruchsvolle Eigentümer und Mieter erstellt werden. Das vorliegende Projekt reagiert subtil und massstabsgerecht auf die vorgefundene Gebäudestruktur und verdichtet den Ort auf hochwertige Weise. Das Projekt sieht sieben, teils unterschiedlich hohe Baukörper vor, die sich zu zwei Ensembles gruppieren. Die unterschiedlichen Bauvolumen gehen in ihrer Massstäblichkeit und Höhenausdehnung auf die umliegenden Bauten ein. Sie werden so angeordnet, dass interessante Aussenräume entstehen, die als Aufenthalts- und Spielbereiche dienen. Die so entstehenden Plätze sollen der Siedlung Identität verleihen und für die Bewohnerschaft ein Ort des Treffens und des Austauschs sein.

Grundsteinlegung Tersteegenhaus

03/2018 - Düsseldorf, Deutschland

Am 2. März 2018 fand die Grundsteinlegung für den Neubau des Seniorenheims Tersteegenhaus Düsseldorf statt.

wa award

02/2018 - Frankfurt am Main, Deutschland

Bereits zum vierten Mal fand der wa award statt, dabei handelt es sich um einen Wettbewerb für den studentischen Nachwuchs. Das Thema des diesjährigen Wettbewerbes war »Anders Bauen auf dem Land«.

Auch im 21. Jahrhundert gehört der ländliche Raum zu den wichtigsten Raumkategorien nicht nur in Deutschland, auch in Europa. Doch gerade er ist es, der vor besonders schwierigen demografischen, strukturellen und ökologischen Herausforderungen steht: Bevölkerungsverluste, geringe Zahl an Zuwanderung, alternde Bevölkerung, Fremdenfeindlichkeit, Landflucht, Rückbau von sozialer Infrastruktur, Abnahme dörflicher Funktionen, landwirtschaftliche Industrialisierung und vor allem der Verlust historisch wichtiger Kulturlandschaft.

Die Lösungsvorschläge junger Architekturstudenten im Zusammenhang mit dieser Thematik wurden von Florian Nagler, Barbara Ettinger-Brinckmann, Monika Thomas, Volker Staab, Thomas Hoffmann-Kuhnt und Carlo Baumschlager begutachtet.

2. Preis Wettbewerb »Brückenkopf Nord«

02/2018 - Konstanz, Deutschland

Das Grundstück am Brückenkopf Nord eröffnet die Möglichkeit ein Stück neues Konstanz zu bauen. Hier kann nicht Stadt fortgeschrieben werden, hier sollte ein Beitrag entstehen der auch morgen gilt. Es geht um hohe Dichte als Indikator für städtebauliche Qualität. Öffentlicher Raum, dessen Atmosphäre, Vielfalt und Bespielbarkeit das Maß ist.

1. Preis Studie »Mehrfamilienhaus Weesen«

01/2018 - Weesen, Schweiz

Das vorliegende Projekt schlägt einen vertikal geschichteten, dreigeschossigen, kompakten Baukörper vor, der sich nach Süden hin zum prächtigen Landschaftsbild ausrichtet. Bei der Gestaltung der klaren Volumetrie wurde darauf geachtet, dass sich der Neubau auch in seiner Höhenausdehnung moderat in den Kontext einbeschreibt und sich nicht störend auf das Panorama der Wohnbauten im Norden auswirkt. Das begrünte Dach des neuen Baukörpers liest sich somit optisch als Fortsetzung der Einfamilienhausgärten.

 

3. Preis Wettbewerb »Doppelturnhalle und Kindergarten«

01/2018 - Mauren, Fürstentum Liechtenstein

Ausgangslage des Projektes bildet der gewachsene Schulhaus­komplex im Zentrum von Mauren. Das vorliegende Wettbe­werbsprojekt sieht den Abbruch der bestehenden Turnhalle vor und erweitert die bestehende Gebäudestruktur um ein weiteres, kompaktes Vo­lu­men. Das umfangreiche Raumpro­gramm wird in einem dreigeschossigen Gebäude zu­sam­men­ge­fasst, das die bestehenden Außenräume des Schul­areals zoniert und neuorganisiert. Durch die Hanglage kann der Bau subtil in das bestehende Terrain gesetzt werden.

 

Filter
Datenschutz
Impressum

Herausgeber
Baumschlager Hutter Partners Holding ZT GmbH
Steinebach 18, A-6850 Dornbirn
T +43 5572 890 121
office@bhp-dornbirn.com

Sitz der Gesellschaft: Dornbirn
Firmenbuchnummer: FN 349801p
Firmengericht: Feldkirch
UID-Nummer: ATU 65901866

Mitglied der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg

Der Inhalt dieser Internetseiten ist urheberrechtlich geschützt. Alle Urheberrechte auf Fotos, Abbildungen, Texte, Videos und auf das Design dieser Internetseite und auf andere Materialien sind das Eigentum von Baumschlager Hutter Partners. Die Verwendung ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Baumschlager Hutter Partners ist untersagt. Für Links auf andere Webseiten und deren Inhalte übernehmen wir keine Verantwortung.

Besonderer Hinweis:
Die auf dieser Homepage veröffentlichten Bauten: Diakonie Düsseldorf, Landeskrankenhaus Hohenems sowie Münchener Rück sind mit Carlo Baumschlager als strategisch führenden Partner im Büro Baumschlager Eberle, Lochau/Wien entstanden. Das Urheberrecht für diese Bauten liegt bei Baumschlager Eberle.

Für den Inhalt verantwortlich
Beatrix Hagspiel,
office@bhp-dornbirn.com

Konzept & Gestaltung
Kassegger und Partner, www.kasseggerundpartner.at

Programmierung
isiCore GmbH, www.isicore.de

News Menu