B 126

Bühnenbild Landestheater Mutter Courage, Bregenz AT - in Zusammenarbeit mit Amann Architekten

/

Seit 1948 gibt es eine zunehmende Anzahl der andauernden Konflikte und Kriege, die in Summe die Zahl der Auseinandersetzungen des Zweiten Weltkrieges bei weitem überschreitet. Die meisten Konflikte sind ein Erbe der Vorfahren, das die Kinder und Kindeskinder antreten mussten. Bertolt Brecht, der große Erzähler des Theaters, schuf mit MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER eine Warnung an alle Kriegsgewinnler - ob groß, ob klein. Die Marketenderin Anna Fierling, genannt Mutter Courage, zieht während des Dreißigjährigen Krieges mit ihren Kindern quer durch Europa. Die Courage hat sich den Respekt der Soldateska errungen, als sie getrieben von der Sorge um ihre Kinder und der Gewinnsucht unter Beschuss ihre Lebensmittel in das belagerte Riga karrte, um sie zu verkaufen, bevor sie verschimmelten. Einer ihrer Söhne wird zwangsrekrutiert, der jüngste wird Zahlmeister, ihre Tochter Katrin ist stumm. Sie wird alle ihre Kinder, die auf den Heerstraßen des Krieges von verschiedenen Vätern gezeugt wurden, an den Krieg verlieren und sie wird diesen Krieg am Ende verfluchen.

Brecht sah in der Historisierung eines Themas die größte Möglichkeit für den Zuschauer, einen aktuellen Bezug herzustellen. Brecht schrieb: "Ich stellte mir, schreibend, vor, dass von den Bühnen einiger großer Städte herab, die Warnung des Stückeschreibers zu hören sein würde, dass der einen langen Löffel haben muss, der mit dem Teufel frühstücken will."
(Textquelle: Landestheater Bregenz)

Konzept für Bühne und
räumliche Atmosphären

!